Gesundheitlicher Aspekt von Nachtspeicherheizungen

Die in alten Nachtspeicherheizungen verwendeten Materialien können Substanzen enthalten, welche die Gesundheit gefährden. So kommen zum Beispiel Asbest- und Mineralfasern oder Schwermetalle wie Chrom zum Einsatz. Die Aufforderung zum Schutz der eigenen Gesundheit Nachtspeicheröfen niemals zu zerlegen, verringert die Belastung durch diese Stoffe im Betrieb nicht. Problematisch wird es zusätzlich bei der Entsorgung der Nachtspeicherheizungen. Hier sind gesetzliche Vorschriften zu beachten. Eine vorschriftsgemäße Entsorgung kann nur ein darauf spezialisierter, zugelassener Fachbetrieb erfüllen. Ein weiterer Hinweis auf die gesundheitliche Bedenklichkeit der Nachtspeicheröfen.

Weitere Nachteile

Alle anderen Aspekte einer Konvektionsheizung beeinträchtigen zusätzlich die Gesundheit:
Bei konventionellen Heizungen, wie bei Nachtspeicherheizungen auch, wird immer die Luft als Transportmedium für Wärme von einem Heizkörper zum Menschen verwendet. Es wird durch die Luftbewegung Staub aufgewirbelt. Dieser wird gemeinsam mit Bakterien und der Wärme zum Menschen transportiert. Die Nachtspeicherheizung arbeitet zusätzlich noch mit hohen Temperaturen und zieht im Aufladebetrieb Unmengen von Staub und Bakterien an, die im Heizbetrieb tagsüber abgegeben werden.

Darüber hinaus trocknet die Wärme auch die Luft aus, da die Feuchtigkeit von der Luft in die kühleren Wände übergeht. Der Umstand, dass an den kalten Wänden die Luft kondensiert begünstigt zusätzlich die Schimmelbildung mit all den uns bekannten, gesundheitsschädlichen Folgen.

Ein weiterer Nachteil der Konvektionsheizung ist eine dem physiologischen Bedarf entgegengesetzte Wärmeverteilung: höhere Luftschichten sind wärmer und die bodennahen Luftschichten sind kalt, obwohl der Mensch sich mit warmen Füßen und kühlem Kopf wohlfühlt. Es entstehen teure Warmluftpolster unter der Decke.

Es gibt eine Lösung für all diese Nachteile...